Mobility-Trend flutet Firmennetze mit Smartphones

Smartphones und Tablet-PCs sind Ausdruck eines neuen Lifestyle-Trends: der Mobility. Das ständige in Tuchfühlung mit der Agentur oder dem Unternehmen sein, um Geschäftsentscheidungen jederzeit den maßgeblichen Stoß in die richtige Richtung zu geben, gehört schon längst in das Mähr der allzu verständlichen menschlichen Schein-Rechtfertigungen. Egal ob Top-Manager, freier Berater, IT-Mitarbeiter, WebDesigner oder Werkstudent. Sie alle wollen ein Smartphone und ein Tablet-PC – am liebsten natürlich das ‚latest cool gadget’! Das Potential dieser zutiefst menschlichen Eigenschaft hat allen voran Apple sehr gut analysiert und vermarktet. Die Kalifornier haben einen wahren Smartphone- und Tablet-Boom entfacht, und dem TK-Markt neben Rekordabsätzen einen wichtigen Impuls verliehen. Mit der neu entdeckten User Experience steht der Mensch wieder stärker im Mittelpunkt der Entwickler und Designer. weiterlesen Mobility-Trend flutet Firmennetze mit Smartphones

Smartphones und Tablet-PCs sicher in Firmennetzwerke einbinden

Smartphones und Tablet-PCs halten Einzug in Unternehmen. Daher stehen IT-Verantwortliche vor der Herausforderung, die im Unternehmensnetz abgelegten persönlichen und Geschäftskritischen Daten vor Datenmissbrauch zu schützen. Zum brisanten Thema „Sicheres Mobile Business“ veranstaltet die IT-Business Akademie der Vogel Business Media eine Seminarreihe.

Im Intensivseminar „Smartphones & Tablet-PCs sicher in Firmennetzwerke integrieren“ erfahren IT-Verantwortliche, welche Risiken bestehen und wie sie kritische Daten bei der Einbindung von iPhone & Co. in Firmennetzwerken wirksam schützen können. weiterlesen Smartphones und Tablet-PCs sicher in Firmennetzwerke einbinden

Mobile Business und IT Security – prallen da zwei Welten aufeinander?

Datensicherheit auf Smartphones, eine "heiße Angelegenheit" - © julien tromeur - Fotolia.com
Datensicherheit auf Smartphones, eine "heiße Angelegenheit" - © julien tromeur - Fotolia.com

Jede informationstechnologische Neuerung im Unternehmen muss hinsichtlich vieler relevanter Kriterien analysiert und geprüft werden. Eines dieser Kriterien ist die IT Security, denn heute kann kein Unternehmen mehr riskieren, dass widerrechtlich auf empfindliche Daten zugegriffen wird oder dass diese unbewusst nach außen gelangen können. Das Mobile Business stellt auf den ersten Blick natürlich ein großes Risiko dar, da schließlich jeder Mitarbeiter einen Teil des Unternehmens mit in die Außenwelt nimmt. Mithilfe des richtigen Mobile Device Management allerdings lassen sich die Risiken effektiv senken.

Das Risiko der Fehlkonfiguration weiterlesen Mobile Business und IT Security – prallen da zwei Welten aufeinander?

Mobile Device Management Lösungen: Anbieter und Markt

Mobile Business wird zur immer beliebteren Annehmlichkeit im Unternehmen. Mitarbeiter bleiben dadurch ständig erreichbar – insbesondere die Schlüsselfiguren der Abteilungen können dadurch schnell zur Hilfe gerufen werden, wenn Notfälle dies erforderlich machen. Die Ausstattung der Mitarbeiter mit mobilen Geräten hat aber auch diverse andere Vorteile, die von ihrer Erreichbarkeit bis hin zu den Möglichkeiten mit dem richtigen Gerät reichen. Einige lassen sich beispielsweise als Navi einsetzen, andere wiederum können die Ausführung der Arbeit deutlich erleichtern. Damit das Mobile Business effektiv abläuft und nicht mehr Verwaltungsaufwand als Nutzen einbringt, muss jedoch effektives Mobile Device Management betrieben werden. Dafür gibt es auf dem Markt etliche Lösungen.  weiterlesen Mobile Device Management Lösungen: Anbieter und Markt

Chancen und Risiken von Mobile Business für Unternehmen

 

Mobile Business - Managers liebstes Kind
Mobile Business - Smartphones sind des Managers liebstes Kind. Quelle: © Stephen Coburn - Fotolia.com

Mobile Device Management prägt inzwischen das Bild in vielen Unternehmen. Geschäftliche Transaktionen werden immer häufiger über mobile Endgeräte abgehalten, was natürlich viele Vorteile mit sich bringt: Die Arbeit wird dadurch beispielsweise von unterwegs möglich und wichtige Schlüsselpersonen des Unternehmens bleiben auch außerhalb der Geschäftsräume im Ernstfall handlungsfähig. Mobile Business birgt aber auch einige Risiken hinsichtlich der Sicherheit und weiterer Aspekte, die stets bedacht werden sollten, bevor man sich dem Mobile Device Management zuwendet.

Die größte Chance beim Mobile Business besteht natürlich darin, dass Mitarbeiter notfalls stets zu erreichen sind. Je nach Beschäftigungsbereich kann es sein, dass ein Mitarbeiter außerhalb der Bürozeiten gebraucht wird, da ein Notfall vorgefallen ist, der seine Anwesenheit oder zumindest seine fachliche Kompetenz erfordert. Besonders im IT-Bereich kann es jederzeit zu Störungen kommen, die den raschen Einsatz eines Mitarbeiters rechtfertigen – erreichen kann ihn das Unternehmen schnell und einfach über sein mobiles Endgerät. Je leistungsstärker dieses ist, desto mehr Kommunikationswege stehen zur Verfügung. Neben der klassischen Kommunikation über das Smartphone wären über Apps und Anwendungen auch andere Wege denkbar, die je nach Einzelfall vielleicht sinnvoller wären.

Zu den Risiken des mobilen Managements gehört jedoch, dass gerade moderne Smartphones viele integrierte Funktionen mitbringen, die seitens des Unternehmens nicht erwünscht sind. Oft genug hört man, dass größere Unternehmen die Kamera der mobilen Endgeräte deaktivieren lassen, damit Mitarbeiter auf dem Unternehmensgelände keine Möglichkeit haben, Fotos anzufertigen. Gefährlich sind auch integrierte WLAN- und Bluetooth-Optionen, da auf diesem Wege leicht Daten ausspioniert oder Malware ins Unternehmensnetzwerk eingeschleust werden können. Damit die Mitarbeiter die gefährlichen Funktionen nicht aktivieren, bedarf es einer sicheren Lösung zur permanenten Abschaltung solcher Optionen. Mobile-Device-Management-Lösungen wie zum Beispiel ubi-Suite der Firma Ubitexx schaffen Abhilfe. Sie räumen alle notwendigen Security-Funktionen ein, wie die Echtzeit-Kontrolle über alle eingesetzten drahtlosen Geräte, Passwortschutz, Kontrolle der installierten Applikationen, Remote Kill bei Geräteverlust, Deaktivierung von Bluetooth-Verbindungen und die Einrichtung sicherer WLAN-Verbindungen und zuverlässigem E-Mail Push. Damit kann die notwendige Sicherheit über die unternehmenseigene Netzdomäne eines LAN hinaus auf die Smartphones, PDAs und Tablet-PCs der Mitarbeiter ausgedehnt werden. Dabei können je nach mobilem Betriebssystem alle oder manche unerwünschten oder riskanten Eigenschaften der mobilen Endgeräte zentral abgestellt werden, so dass die Sicherheitsanforderungen von Unternehmen erfüllt werden.

Bei der Entscheidung fürs Mobile Business sollten sich Unternehmen immer des Verwaltungsaufwandes bewusst sein, der damit einhergeht. Die Geräte müssen konfiguriert werden, außerdem sind die Mitarbeiter auf einen leistungsstarken Support angewiesen, wenn einmal ein mobiles Endgerät nicht funktioniert. Häufig sind aufgrund der Historie diverse Gerätemodelle verschiedener Hersteller mit unterschiedlichen Betriebssystemen im Einsatz, was die interne IT fordert. Der Verwaltungsaufwand lässt sich allerdings minimieren und zentralisieren – dank Softwarelösungen wie der ubi-Suite. Die zuständigen Mitarbeiter haben dadurch alles, was sie fürs Mobile Device Management brauchen, auf einen Blick vor sich. Eine solche Softwarelösung sollte jedes Unternehmen einsetzen, da es gerade beim Support im Falle einer Störung sehr aufwendig sein kann, diese zu beheben. Schließlich sind die mobilen Endgeräte gemeinsam mit den Mitarbeitern im Einsatz außer Haus und müssten für die Wartung einzeln ins Unternehmen gebracht werden, was nur unnötig Zeit und Geld kostet. Mobile Device Management-Lösungen wie die ubi-Suite sichern zudem die Durchsetzung der Betriebsvereinbarung ab, die bei der Aushändigung eines mobilen Endgerätes üblicherweise getroffen wird. In ihnen muss deklariert werden, zu welchen Zwecken das Gerät eingesetzt werden darf und welche Anwendungen seitens des Unternehmens nicht erwünscht sind. Die Device Management-Lösung erleichtert den Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmensalltag, ohne dass Sicherheitsbeauftragte Panikattaken bekommen. Verwaltungsaufwand und Sicherheitsrisiken lassen sich effektiv minimieren oder sogar gänzlich ausschalten.